Projekte

Aktuelle Forschungsprojekte:

Weltliteratur als Zirkulationsphänomen von Texten:

In meiner an der Universität Potsdam verfassten Dissertation zum Werk des chilenischen Autors Roberto Bolaño, der als erster Klassiker der Weltliteratur des 21. Jahrhunderts gilt, habe ich die international erste systematische Analyse des Gesamtwerks des Schriftstellers im Hinblick auf die dort verhandelten intertextuellen Bezüge vorgelegt. Das umfangreiche Korpus umfasste dabei sowohl einen „romanistischen Kanon“ in Gestalt von Autorinnen und Autoren von Luis de Góngora, Sor Juana Inés de la Cruz und Blaise Pascal über Charles Baudelaire, Joris-Karl Huysmans und die historischen Avantgarden bis hin zu Jorge Luis Borges, Pablo Neruda und Georges Perec, als auch komparatistisch weiter ausgreifende Analysen von Intertext-Beziehungen Bolaños, etwa zu Werken von Ernst Jünger, Walter Benjamin, William Carlos Williams, Bruno Schulz oder J.M. Coetzee.

Bedeutete „Weltliteratur“ in diesem Zusammenhang vor allem die philologisch und historisch informierte Untersuchung einer bestimmten Ästhetik, habe ich seit 2015 im Zusammenhang mit meinen Arbeiten als wissenschaftlicher Koordinator des von Prof. Dr. Gesine Müller an der Universität zu Köln geleiteten ERC Consolidator Grant „Reading Global. Constructions of World Literature and Latin America“ vor allem die materiellen Dimensionen und Akteure innerhalb der globalen Zirkulation von Texten untersucht.

In diesem Zusammenhang habe ich u.a. folgende Tagungen und Sektionen organisiert und geleitet:

World Editors_Poster

 

Internationale Tagung World Editors. Dynamics of Global Publishing and the Latin American Case between the Archive and the Digital Age, Schloss Herrenhausen/Hannover, 01.-03.07.2019 (mit Gesine Müller und Gustavo Guerrero)

 

 

 

 

LASA 2018 ENG

 

Sektion „Literaturas latinoamericanas (mundiales) en traducción“, XXXVI International Congress of the Latin American Studies Association, Barcelona, 23.-26.05.2018

 

 

Remapping_WL_poster-1

 

Internationale Tagung Re-Mapping World Literature. Estéticas, mercados y epistemologías entre América Latina y el Sur Global, Universität zu Köln, 31.01.-01.02.2017 (mit Gesine Müller und Jorge Locane)

 

 

 

rvl_clac

 

Ringvorlesung Centro Latinoamericano de Colonia der Uni Köln: Lateinamerika in der Welt – Wissen, Künste, Medien, Sommersemester 2016 (mit Gesine Müller und Jorge Locane)

 

 

 

 

 

 

 

slas_logo


Sektion „De qué se reía Roberto Bolaño?“, 50th anniversary conference of the UK Society of Latin American Studies, University of London, 4.4.2014 (mit Franco Pesce und Kristina Pla Fernández)

 


Literatur als Verhandlungsraum sozialer Ordnungsformen:

In einer ganzen Reihe von Arbeiten habe ich mich mit literarischen Texten (und auch Filmen) auseinandergesetzt, anhand derer sich Verhandlungen bestimmter Vorstellungen von gesellschaftlicher Ordnung diskutieren lassen. Dies betrifft insbesondere meine Aktivitäten als Mitglied im interdisziplinären DFG-Netzwerk Paragesellschaften (2018-2020), das sich der Untersuchung paralleler und alternativer Sozialformationen in den Gegenwartskulturen und -literaturen widmet und damit ganz explizit auf eine neue Dringlichkeit der Frage nach Modellen und Visionen gesellschaftlichen Zusammenlebens reagiert. In diesem Zusammenhang habe ich mich einerseits etwa mit essayistischen Texten sog. „reaktionärer“ Gegenwartsautoren in Frankreich und ihrer Kritik an sozialen Transformationsprozessen auseinandergesetzt; andererseits habe ich mich zugleich mit den historischen Genealogien des Begriffs „Gesellschaft“ und dem spezifischen Anteil der (vor allem europäischen) Literaturen der Moderne an den Aushandlungen von Imaginarien über ihre immer wieder neu zu bestimmende Form beschäftigt. In einem etwas spezifischeren Kontext verortet, fallen auch meine Arbeiten zu literarischen und filmischen Verhandlungen sozialer Ordnung in post-diktatorischen sowie gewaltgeprägten Gesellschaften der Gegenwart in Lateinamerika (v.a. Chile/Argentinien und Mexiko) unter diesen Fokus, wobei ich insbesondere hier über eine Verschränkung von soziologischen, juristischen und ästhetischen Diskursen geforscht habe.

In diesem Zusammenhang habe ich u.a. folgende Tagungen und Sektionen organisiert und geleitet:

181004_IDS plakat A2-3

 

Tagung Imaginationen des Sozialen. Narrative Verhandlungen zwischen Integration und Divergenz (1750-1945), Universität zu Köln, 12.-14.12.2018 (mit Simona Oberto und Paul Strohmaier)

 

 

 

 

 

 

 

Parallelgesellschaften

 

Sektion „Parallelgesellschaften. Instrumentalisierungen und Inszenierungen in Politik, Kultur und Literatur“, XXXV. Romanistentag, Universität Zürich, 08.-11.10.2017 (mit Teresa Hiergeist und Martin Biersack)

 

 

 

 

 

 

 


Zukunft der Philologien und der Romanistik:

Romanistik_Heute_COVERENTWURF

Die Frage nach dem wissenschaftlichen und gesellschaftlichen Selbstverständnis ist in den vergangenen Jahren sowohl innerhalb der Romanistik, hinsichtlich der Literaturwissenschaft allgemein, als auch mit Bezug auf die Geisteswissenschaften im Ganzen gestellt worden. Diverse Prozesse inner- und außerhalb des wissenschaftlichen Feldes haben – spätestens seit dem Beginn der aktuellen Phase beschleunigter Globalisierung – für eine fundamentale Veränderung der Bedingungen und Möglichkeiten einer weltweiten und zunehmend multipolaren Wissensproduktion und –rezeption gesorgt. Innerhalb dieser sieht sich auch und gerade die Romanistik nachdrücklich mit der Notwendigkeit konfrontiert, über die eigene Verfasstheit zu reflektieren. Wenngleich in Bezug auf diese Problematik in den vergangenen rund fünfzehn Jahren bereits diverse Debatten geführt und Positionen entwickelt wurden, scheint dieser Prozess noch keineswegs abgeschlossen, weshalb mich Fragen nach der Rolle der Philologien und der Romanistik im Besonderen seit Beginn meiner Forschungstätigkeit besonders umtreiben.

In diesem Zusammenhang habe ich u.a. eine vom Deutschen Romanistenverband geförderte Sommerschule mit den Kolleginnen und Kollegen mit Johanna Abel, Julian Drews, Anne Kern, Tobias Kraft und Marie-Therese Mäder aus Potsdam und Halle (Universität Potsdam, 26.-30.8.2014) organisiert, deren Ergebnisse unter Romanistik in Bewegung und insbesondere in dem gleichnamigen, 2017 bei Kadmos erschienenen Band nachzulesen sind.